Steuernews von Heppe Steinborn Henczka

Steuernews: Verspätungszuschlag bei der Steuererklärung

Es ist wieder soweit: Die diesjährige Abgabefrist für die Steuererklärung des Jahres 2019 ist diesmal der 31.07.2020. Lassen Sie diese aber durch einen Steuerberater abgeben, verlängert sich die Frist bis zum Ende Februar 2021. Dies gilt nur für die Abgabe der Einkommenssteuererklärung. Bei freiwilliger Steuererklärung ist die Frist erst zum 31.12.2023, denn hier gilt die vierjährige Festsetzungsfrist.

Doch was passiert bei Überschreitung der Abgabefrist? Seit der Änderung der Abgabenordnung im vergangenen Jahr sind Finanzämter in manchen Fällen verpflichtet, einen Verspätungszuschlag festzulegen. Hiervon sind beispielsweise Steuererklärungen betroffen, wenn Sie erst ab März 2021 abgegeben werden. Es gibt bei den Ämtern allerdings Ermessensspielräume.

Für Steuererklärungen, die sich auf ein Kalenderjahr beziehen (z.B. Einkommensteuererklärungen), beträgt der Verspätungszuschlag für jeden angefangenen Monat der Verspätung 0,25 % der (um die festgesetzten Vorauszahlungen und die anzurechnenden Steuerabzugsbeträge verminderten) festgesetzten Steuer, mindestens jedoch 25 € für jeden angefangenen Monat der Verspätung.

Zurück