Steuernews von Heppe Steinborn Henczka

Steuernews: Urlaubsansprüche bei Verringerung der Wochenarbeitstage

Eine Arbeitnehmerin verhandelte mit Ihrem Arbeitgeber, dass Sie im Jahr 2014 nur an drei Tagen statt fünf Tagen in der Woche arbeitete - denn einer ihrer Familienangehörigen wurde pflegebedürftig. Bei ihrem Arbeitsverhältnis fand ein Tarifvertrag Anwendung. Zu einem späteren Zeitpunkt erhielt sie 21 Monate unbezahlten Sonderurlaub.

Nun machte sie nach dem Ende des Sonderurlaubs 35 Urlaubstage für die Jahre 2014 und 2015 geltend. Doch ihr Arbeitgeber lehnte dies ab. Das Bundesarbeitsgericht gab ihm Recht: Bei einer Verringerung der Wochenstunden während eines Jahres reduziert sich auch der Urlaubsanspruch ab diesem Zeitpunkt. Zudem hatte die Arbeitnehmerin während ihres Sonderurlaubs keinen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Denn ein Sonderurlaub wird mit einer Arbeitszeit von null Wochenstunden gleichgesetzt, weil das Arbeitnehmerverhältnis dann ruht. 

 

 

Zurück